Raffinierte Tartes – süß und pikant

Raffinierte Tartes – süß und pikant

Annik Wecker und Alfons Schuhbeck: Raffinierte Tartes – süß und pikant
Dorling Kindersley Verlag München 2010, 192 Seiten, 19,95 Euro

Bei Amazon bestellen: Raffinierte Tartes. Süß und pikant

Annik Wecker ist ihres Zeichens nicht nur Ehefrau von Liedermacher Konstantin Wecker und Mutter zweier Kinder, sie ist auch das, was man als Koch beziehungsweise Konditor ein wahres „Naturtalent an der Backröhre“ nennt. Wenn selbst ein renommierter Sternekoch wie Alfons Schuhbeck derselben Ansicht ist und sein Einverständnis für ein gemeinsames Kochbuch gibt, so kann man sicher sein, es tatsächlich mit einer wahren Könnerin zu tun zu haben. Ihr ebenfalls bei Dorling Kindersley erschienenes Erstlingswerk „Anniks göttliche Kuchen“ ist mittlerweile unter Backfreunden zu einem echten Geheimtipp geworden und wurde 2010 im Rahmen der Verleihung des Gourmand World Cookbook Award mit dem Spezialpreis der Jury für Vielfalt und Innovation ausgezeichnet.

Annik Wecker ist jedoch nicht nur selbst eine kreative Torten- und Kuchenerfinderin, sie gibt ihr Wissen auch immer wieder gerne an andere weiter und lässt diese an den von ihr kreierten Genüssen teilhaben. So backt sie beispielsweise regelmäßig Torten für mehrere Cafés in ihrer Umgebung.

Alfons Schuhbeck, Restaurantbesitzer, Sternekoch, Bestsellerautor und Inhaber mehrerer Gewürzläden kennt und schätzt die kreative Bäckerin schon seit Längerem. Mit ihr gemeinsam hat er sich an das vielseitige, für Kreativität geradezu geschaffene Thema „Tartes“ herangewagt.

Eine Tartes ist ein eher dünn gehaltener flacher Kuchen, den es sowohl in süßen wie auch in herzhaften Varianten gibt. Bei den herzhaften Varianten gehören die gute alte italienische Pizza und die französische Quiche Lorraine zu den bekanntesten Vertretern. Bei den süßen Varianten fällt einem meist der mit bunten Früchten belegte Biskuittortenboden ein, den viele besonders im Sommer gerne ihren Gästen anbieten.

Das aus der Tartesvariationen-Idee entstandene Buch umfasst insgesamt 80 Rezepte, wovon gut die Hälfte den süßen Tartesgenüssen von Annik Wecker gewidmet ist und die zweite Hälfte den pikanten Varianten aus dem Repertoire von Alfons Schuhbeck. Sie alle werden mit jeweils einem ganzseitigen Bild und einer schrittweisen, gut nachzuvollziehenden Zubereitungsanleitung inklusive zusätzlichen Tipps bedacht. Zum Appetitmachen hier mal eine kleine Auswahl: Sachertarte, Rhabarber-Kürbis-Tarte, Karamell-Schokoladen-Tarte, Avocado-Limetten-Tarte, Joghurtcremetarte mit Granatapfelgelee (süß) und Safrantarte mit marinierten Meeresfrüchten, Kokos-Curry-Tarte mit Hühnchen, Ziegenkäsetarte mit Feigen sowie Rotwein-Zwiebel-Tarte mit Schafskäse (pikant). Sowohl die süßen, als auch die pikanten Rezepte sind in die Kategorien „Klassiker – neu erfunden“, „Die Außergewöhnlichen“ und „Die Schnellen“ eingeteilt. Das Kapitel „Basics & Grundteige“ rundet das Buch ab.

Hier erfährt der geneigte Tarteinteressent alles Wissenswerte über die Teige und ihre Zubereitung. Einziges Manko an dem ansonsten wunderbar abwechslungsreichen und wahrlich vor Kreativität strotzenden Buch: Obwohl natürlich alle Rezepte eine persönliche Note des jeweiligen „Erfinders“ in sich beherbergen, fehlt ein wenig der persönliche Touch des Buches.

Lediglich zu Beginn ihres jeweiligen Abschnittes sieht man beide Autoren bei der sichtlich Freude bringenden Arbeit. Danach sind die Anleitungen zwar gut gestaltet, aber man weiß als Leser nicht wirklich, ob Wecker und Schuhbeck selbst oder jemand ganz anderes am Werk ist. Dies alles tut allerdings den absolut leckeren Rezepten des Tartebuches keinen Abbruch. Darum kann man es sowohl der süßen Naschkatze, wie auch dem pikanten Gewürzliebhaber wärmstens ans Herz legen.

8 von 10 Sternen