Kochen auf Sparflamme

Kochen auf Sparflamme

Susanne Bodensteiner, Martina Kittler: Kochen auf Sparflamme Gräfe und Unzer Verlag München 2010, 144 Seiten, 16,99 Euro

Bei Amazon bestellen: Kochen auf Sparflamme

Explodierende Energiekosten, steigende Mieten, höhere Lebensmittelpreise, schlechtere Bezahlung im Job – dies alles und noch mehr drückt bei den Deutschen in den letzten Jahren immer rapider auf den Geldbeutel.

Die Folge: Viele ziehen sich mit dem Nötigsten in die eigenen vier Wände zurück und meiden das gesellschaftliche Leben dabei ebenso, wie den gut bürgerlichen Supermarkt. Stattdessen kommt meist nur noch Dosenware, Reis und Pasta aus dem Discounter auf den Tisch. Selten mal ein gutes Stück Fleisch und Bioware schon gar nicht. Doch muss man eigentlich sogar auf ein anständiges Essen verzichten, wenn man knapp bei Kasse ist?

Klare Antwort: Nein! Mit den richtigen Zutaten und etwas Sachkenntnis darüber, was man wo preisgünstig und trotzdem in guter Qualität bekommt, kann man bereits für weniger als 10 Euro für vier Personen ein leckeres, vollwertiges Essen zubereiten, das auch noch schmeckt. So zumindest das Statement der beiden Autorinnen des Buches „Kochen auf Sparflamme“ aus dem GU Verlag. Susanne Bodensteiner und Martina Kittler haben als Beweis ihrer Aussage auf 144 Buchseiten Rezepte und Tipps für den günstigen Einkauf zusammen gestellt.

Salate und Snacks kommen dabei ebenso wenig zu kurz wie Gemüse, Fleisch, Fisch, Süßes und natürlich auch lecker aufgepeppte Beilagen, wie Nudeln oder Reis. Neben den eigentlichen Rezepten werden auf Doppelseiten in jedem Kapitel die vier billigsten Vertreter jeder Rubrik mit passenden Zubereitungsideen vorgestellt.

Darüber hinaus bekommt der Leser Ratschläge rund ums Thema Energie sparen, sowie kleine und große Spartipps für den Kauf und Gebrauch verschiedener Lebensmittel. Dass die vorgestellten Rezepte durchaus mit denen eines gehobenen Restaurants mithalten können zeigt sich ganz besonders beim „Ananas Coleslaw“ (Salat), den „Avocado Wraps mit Schinken“ (Vorspeise), den „Polentaplätzchen mit Auberginenragout“ (Getreide), der „Kartoffel-Spargel-Tortilla“ (Gemüse), dem „Gefüllten Ciabatta-Hähnchen“ (Fleisch), den „Gegrillten Markrelen mit Rucolasalat“ (Fisch) und dem „Birnen-Grießauflauf“ (Süßes).

Alles Gerichte, die nicht nur auf den jeweils eine Seite überziehenden Fotos des Buches lecker in Szene gesetzt sind, sondern auch tatsächlich wunderbar schmecken. Den Autorinnen gelingt es somit mit den dargebrachten Ideen und Tipps sehr eindrucksvoll, auch den sparsamsten Koch zu neuen Taten zu animieren und von der geschmackvollen günstigen Küche zu überzeugen.

Der Preis des Buches ist eigentlich das Einzige bei der Angelegenheit, was etwas negativ ins Auge sticht. Bei einem Kochbuch für Sparsame, das lediglich einen Pappeinband besitzt, ist der Preis von 16,99 Euro im Vergleich zu anderen Büchern dieser Art doch sehr hoch angesetzt. Der hungrige Sparsame muss somit gleich zwei der im Buch dargestellten Essen ausfallen lassen, um es erwerben zu können. Hier könnte preislich sicherlich noch nachgebessert werden. Der Inhalt von „Kochen auf Sparflamme“ hält aber auf jeden Fall, was er verspricht.

8 von 10 Sternen